Freitag, 7. April 2017

Kinderreim und Fingerspiel

Ich kenne einen Kinderreim, der in den vierziger Jahren des vorigen Jahrhunderts verbreitet und mit einem Fingerspiel verbunden war. Er lautete in meiner Familienversion wie folgt:
Eisel, Beisel stehn vorm Laden
wolln fürn Sechser Käse haben.
"Für nen Sechser gibt es nicht."
Eisel, Beisel zanken sich.*
Bei der großen Keilerei
kommt sogleich die Polizei,
packt sie an dem Schopf
und steckt sie in den Topf.

Das Fingerspiel stellte einen Laden dar: Vor dem Laden standen die beiden Daumen (Eise, Beise). Die Theke bestand aus den Zeigefingern, die im rechten Winkel zu den Daumen abgeknickt wurden. Der Laden selbst entstand durch die Mittelfinger, die Ringfinger, die aufrecht blieben, deren Spitzen sich aber berührten, und einen kleinen Finger. Der andere kleine Finger wurde ein wenig nach vorne gebeugt und stellte die (oder den) Verkäufer(in) dar. Gleichzeitig mit der Schlusszeile werden die Daumen heftig gegeneinender bewegt. 

In unserer Familie hatten wir zum "Kampf der Daumen" noch den Text: "Du hat das Geld!" "Du hast die Karte!" "Du hat das Geld!" "Du hast die Karte!" (Das bezog sich auf die damals üblichen Lebensmittelkarten.)

Im Internet finden sich hier einige andere Versionen, die beweisen, dass der Vers noch heute bekannt ist (oder zumindest noch vor kurzem bekannt war), und, wie es sich nahe legt, noch 1953 oder später abgewandelt wurde, wie der Bezug auf die Comic-Reihe Petzi beweist. Ich zitiere:


Petze, Petze ging in Laden,
Wollte Rote Beete haben,
Rote Beete gab es nicht,
Petze Petze ärgert sich,
Ärgert sich die ganze Nacht,
Hat vor Gram ins Bett gemacht.

Petze, Petze ging in Laden,
wollt für'n sechser käse haben,
käse kläse gab es nicht,
Petze Petze ärgert sich,
Ärgert sich die ganze Nacht,
Hat vor angst ins Bett gemacht. 

Petze, Petze ging in Laden,
Wollte Honigbonbons haben,
Honigbonbons gab es nicht,
Petze Petze ärgert sich,
Ärgert sich die ganze Nacht,
Hat dann Bonbons selbstgemacht.

Petzi, Petzi ging in Laden,
wollte was für Pelle haben,
Süsses fürs Geburtstagskind
auch der Pingu freute sich,
freuten sich die ganze Nacht,
morgens Lichtlein angemacht 


Hicksi Picksi ging in'n Laden
wollte zehn Stück Zucker haben.
Zehn Stück Zucker gab es nicht,
Hicksi Picksi ärgert sich.


Weitere Versionen:
Gastwirt Lindhoff warb mit folgendem Spruch:

"Müller und Schulze stehn vorm Laden,
wollen gern ein Brötchen haben.
Ach, Schulze, es ist Sonntagsruh,
der Bäcker hält den Laden zu. -
Komm, Müller, gehn zu Lindhoff wir,
der feiert Fahnenweihe hier."

http://www.kyffh-barrien.de/media/90dd49333e9d77cffff8063fffffff0.pdf

Max und Moritz stehn vorm Laden, 
woll’n für 10 Cent Bonbons haben. 
Für 10 Cent Bonbons gibt es nicht, 
Max und Moritz schlagen sich, 
da kommt der Polizist, 
sperrt beide in die Kist’. 
Max und Moritz sind nicht dumm, 
werfen die Kiste einfach um! 
Bumm!
http://kita.troschenreuth.de/downloads/fingerspiele.pdf

Max und Moritz gehen in den Laden (jeweils den Zeigefinger hoch halten u. so tun als ob die gehen)
wollen für 10 Cent (alle 10 Finger hoch halten)
so 'ne Bockwurst haben (die Arme ausbreiten für was ganz großes zu zeigen) 
für 10 Cent (wieder die 10 Finger)
so 'ne Bockwurst (siehe oben)
die gibt es nicht (kopf schütteln u. mit einem erhobenen Zeigefinger nein nein machen)
Max und Moritz streiten sich ( die zwei Zeigefingern gegen einander schlagen hin u. her) 
Da sagt Frau Klein: Da soll nicht sein (erhobener Zeigefinger nein nein machen)
Max und Moritz wollen wieder Freunde sein. (Zeigefinger ineinander hacken u. hin u. her wackeln u. kurz vor den Mund halten u. ganz viele Küsschen Richtung Finger machen.

https://www.schnullerfamilie.de/threads/max-und-moritz-fingerspiel.16693/

Max und Moritz die zwei Schlingel, 
essen gerne Zuckerkringel. 
Jeden Tag genau um 3, 
gehen sie zur Bäckerei. 
Klingelingeling, klopf, klopf, klopf, 
gehen sie zur Tür herein. 
Hinterm großen Ladentisch steht die Lise Sauberfrisch. 
Zählt die vielen, vielen Kuchen, möchte selber gern versuchen. 
Doch der Meister Jakob spricht : " Nein, Lise, so was gibt es nicht." 
Max und Moritz wollen naschen, 
stecken kringel in die Taschen. 
Doch da schaut auch schon oh Schreck, 
Meister Karo ( Hund ) um die Eck, 
und er bellt ganz laut : Wau, wau , wau. 
Meister Jakob, komm und schau. 
Meister Jakob 1,2,3 eilt mit großem Schritt herbei. 
Er steckt die beiden ins Hühnerhaus 
und klopft sie erst mal richtig aus. 
"Sagt mal ihr zwei Schlingel, 
esst ihr nochmals Zuckerkringel?" 
Nein, nein, nein, wir wollen immer artig sein. 

http://www.urbia.de/archiv/forum/th-939706/fingerspiel-max-und-moritz-zuckerkringel.html

Max und Moritz stehn vorm Laden,
wolln fürn Groschen Knackwurst haben.
Aber Knackwurst gibt es nicht.

Max und Moritz ärgern sich.

Ich bin sicher, dass noch eine Fülle anderer Versionen existiert (vgl. "Es regnet ..."), und wäre dankbar, wenn sie in Kommentaren hinzugefügt würden.

Keine Kommentare: